Review: Joey Bada$$ – Debüt-Album „B4.DA.$$“

21.Januar 2015, Farid

Wer feiert es nicht?! Die Rede ist vom Debüt-Album-Release des ultra-coolen Flatbush-Brklyners reppin die Pro Era Clique. Meine Erwartungen an den lobgepreisten Nicht-Mehr-Rookie erfüllt es allemal. Glückwunsch an die Cinematic Music Group für die Anwerbung dieses Wunderrappers.

 

Der Bengel hat seit seinem erfolgreichen Kaltstart seines ersten Mixtape 1999 im Jahre 2012 weder qualitativ noch quantitativ nachgelassen. Output ohne Ende und das auch noch auf höchstem Niveau – da kommt man fast gar nicht hinterher mit dem Pumpen. Zwei weitere Mixtapes Rejex und Summer Knights folgten sowie zwei Feature-Auftritte auf Statik Selektah´s What Goes Around im Jahr 2014 und andere verschiedene Dinge.

 

 

B4.DA.$$ bleibt Joey´s Stil treu und ist gleichzeitig frisch. Der auf den bürgerlichen Namen Jo-Vaughn Virginie Scott getaufte kanalisiert unterschiedliche Genres zu einem schönen Ganzen. Vom Dancehall-Flavour Chronixx´ auf Belly of the Beast zu einer Pop-Note im Bonustrack Teach me mit Kiesza (feier ich so sehr!) Mein ganz klarer Favorit: Christ Conscious!!

 

 

Enttäuscht ließ mich nur das Teil mit Action Bronson zurück. Wenn die zwei besten Menschen im derzeitigen Rap-Biz einen Track zusammen machen auf einen Beat von meinem persönlichen Lieblings-Producer Statik Selektah,muss doch mehr drin sein als das, was auf Run Up On Ya zu hören ist! Aber vielleicht ist es auch einfach die von Elle Varner (was musste sie nur tun, um an diesen Part zu kommen?!) geträllerte Hook, die mich nicht kickt.

 

 

Abwechslungsreich besticht B4.DA.$$ durch die Kollaborationen mit verschiedensten Produzenten und Rappern. Aus der eigenen Pro Era Riege steuern Kirk Knight und Chuck Strangers Beats bei. Maverick Sabre & Dyemond Lewis bereichern den Track On&On, der seit er auf Soundcloud online ist auf repeat läuft, lyrisch.

 

 

Bereits letzte Woche machte er bei seinem Live-Auftritt bei Jimmi Fallon seinem Namen alle Ehre: Mit Supreme Style im abgeranzten Outfit performt er die mellow Nummer Like me ganz in Badass-Manier: „I don´t give a shit!“ – because I do what I want, when I want and where I want.

 

 

B4.DA.$$ stilisiert das Statement „Before da Money (there was love)“ – so spricht man übrigens auch das Album aus. Im von Premier produzierten Paper Trail$ bringt er seine „Money is the root of all evil“-Attitüde zum Ausdruck. Sehr sympathisch der Boy! Anlässlich seines gestrigen zarten 20. Geburtstags gab er der Fanbase einen aus: Happy Born Day, Joey! Stay badass!

 

 

Tracklist

A1 Save The Children (prod by Statik Selektah)

A2 Greenbax Introlude (prod by Lee Bannon)

A3 Paper Trail$ (prod. by Dj Premier)

A4 Piece of Mind (prod by Freddie Joachim)

A5 Big Dusty (prod by Kirk Knight)

A6 Hazeus View (prod. by Kirk Knight)

A7 Like Me feat. BJ The Chicago Kid (prod. by J Dilla & The Roots)

A8 Belly of the Beast feat. Chronixx (prod by Hit Boy)

A9 No. 99 (prod. by Statik Selektah)

A10 Christ Conscious (prod. by Basquiat)

A11 On and On feat. Maverick Sabre & Dyemond Lewis (prod by Freddie Joachim)

A12 Escape 120 feat. Raury (prod. by Chuck Strangers)

A13 Black Beetles (prod by Chuck Strangers)

A14 O.C.B. (prod. by Sam I AM w/ instrumentation by The Soul Rebels)

A15 Curry Chicken (prod. by Statik Selektah)

A16 BONUS: Run Up On feat. Action Bronson & Elle Varner (prod. by Statik Selektah)

A17 BONUS: Teach Me feat. Kiesza (prod by ASTR & Chuck Strangers)