Video: Luk&Fil – Rattenfinger & Acapella/Schade (Live in Leipzig)

26.November 2015, Farid

lukundfil-wasrap-leipzig

 

Luk&Fil, zwei der interessantesten Vertreter des Untergrunds deutscher Rapmusik auf samplebasierten Instrumentalen gaben zur BreakOut!-Jam in Leipzig, zusammen mit Szenegrößen wie den unantastbaren Retrogott&Hulk Hodn oder Sichtexot Label-Bruder und gern gesehener Feature-Gast Eloquent und den Local Supports Jahmica und Flowkost&Fallobzt ein Konzert, das einigen, die es sahen wohl länger in Erinnerung bleiben wird.

 

Die Mainzer mussten aufgrund einiger Unorganisiertheiten des Veranstalters ihren Auftritt spontan nach vorn verschieben und dann nach der sehr freshen, wirbeligen Show des jungen Jahmicas und seinen Jungs mit einer riesigen Venue arbeiten, welche dem Puplikum ein wenig die warme und potentiell ekstatische Atmosphäre kompakter Clubs unter dem Tanzboden wegzieht.

 

Ganz entgegengesetze Bedingungen wie beispielsweise beim legendären Sichtexot Label-Gig zum Abschluss der fünften Tapefabrik im Schlachthof Wiesbaden in der Räucherkammer, der abgeranztesten und untergrundigsten Höhle deutscher Konzerthallen, die zum Ausrasten von Künstlern und Puplikum nahezu herausfordert, wie unser Döll&Mädness Live-Recap auf unseren Kanal hinlänglich erahnen lässt. (hier)

 

 

 

 

Knowsum, der nicht erst seit der Ankündigung seines Beitrags zur Hi-Hat Club Reihe im Hype der Beatszene badet untermalt die Raps beider Vokalisten, die seit jeher ein Hybrid aus mal subtilen, mal direkten szenekritischen Seitenhieben, Wortspielereien und Neologismen, melancholischen Sprachbildern und ein bisschen Weltschmerz sind, mit seinen gewohnt aber immer anders verfrickelten Loops aus Genre unabhängigen Crates gediggten Samples und groovenden Drumpatterns.

 

Loki, welcher mit seiner Bühnenpräsenz und Souveränität zwischen selbstsicherer Arroganz, stiller Nahbarkeit und härtestem Spittertum fliegend umher wechseln kann ist mit Knowsum und DJ Uwe über die Jahre mehr als eingespielt und es lohnt sich bei beiden MCees genau auf jede line zu hören. In Erinnerung bleibt uns wie Loki im Backstage viel zu tief im Gespräch mit unserem Redakteur Farid über die Potenz der Sprache und ihre lyrischen Möglichkeiten und Grenzen den guten Elo einige Tracks allein auf der Bühne warten ließ, da er mit ihm gemeinsame Songs aus der „Soylent Grün“-Platte performen wollte.

 

 

 

 

Mit „Rattenfinger“ und „Acapella/Schade“ veröffentlichen wir nun die ersten zwei Videos aus unserer Luk&Fil-Reihe, welche in den nächsten Tagen durch weitere Live-Tracks komplettiert wird.

 

Ausgestattet mit den neuen AKAs Nepumuk und Negroman, releaseten die zwei Sichtexoten im März diesen Jahres ihre aktuelle Platte „Nepuman“, auf welcher neben den oben genannten „Rattenfinger“ und „Schade“ noch einige weitere zum Teil bedohlich und verstörend wirkende Tracks zu finden sind. Alles dabei immer reflektiert und ein logischer Schritt in der eigenen künstlerischen Entwicklung.

 

Ohne Zeigefinger, jedoch mit einer bewussten inhaltlichen Abgrenzung zum Rest des Deutschrapsumpfes, konzentriert man sich im Hause SXT auf eine, zum Teil fast schon störrische, eigene Betrachtungsweise auf die Welt.

 

Mit Gästen wie Anthony Drawn am Saxophon, Ecke Prenz an den Cuts, sowie Tufu, MC Bomber und Flo Mega am Mikrofon ist zu dem auch eine ganz eigene Kombination aus Künstler und Gast geschaffen wurden, ohne sich dem allzeitbeliebten Featurekarussel anzubiedern.